Freitag, 15. April 2016

Rezesion: Lügenschwester von Claudia Puhlfürst





Lügenschwester
von Claudia Puhlfürst

Leider nicht so überzeugend wie gedacht

Details:

ISBN: 3649621150
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: 1. Juni 2015
Seitenzahl: 368
Ausführung: Gebundene Ausgabe
Preis: 14,95 €


Der Inhalt:
Kat ist verschwunden. Wurde sie tatsächlich entführt oder ist sie nur weggelaufen?
Ihre Schwester Sarah glaubt nicht an eine Entführung, bis die Lage immer ernster wird.
Was ist wirklich passiert?

Das Cover:
Das Cover gefällt mir gut, es sieht aus wie ein beschlagener Spiegel auf dem mit Blut der Titel geschrieben wurde. Im Hintergrund ein weibliches Gesicht. 

Meine Meinung:
Die Geschichte ist in drei Teile untereilt. Den ersten und letzten Teil erlebt man aus der Sicht von Sarah, der mittlere Teil wird von Katharina (Kat) erzählt.

Spannung kam bei mir leider erst sehr spät auf. Der gesamte erste Teil dümpelte so vor sich hin, es passiert nicht wirklich was. Ich war kurz davor abzubrechen, doch dann kam der zweite Teil und ich wollte dem Buch eine letzte Chance geben. Zum Ende dies Teils steigt die Spannung dann doch und hält sich im dritten Teil mehr oder weniger aufrecht.

Mit Sarah bin ich die gesamte Zeit nicht warm geworden. Für mich ist sie einfach nur völlig naiv und kindisch. Sie handelt ständig unüberlegt und auch ihre Gedankenwelt ähnelt mehr einer 11 Jährigen. Mit 15 sollte sie wirklich schon etwas weiter denken können. Regelrecht genervt war ich von ihr und habe des öfteren die Augen verdreht.

Fazit:
Ich hatte definitiv mehr erwartet, vielleicht gehöre ich aber auch einfach nicht mehr zur Zielgruppe.
2/5 Schmetterlinge
 

Mittwoch, 13. April 2016

Project 5 books - Ein Fazit



Im Januar habe ich mit dem Project 5 books begonnen, hier könnt ihr es noch einmal nachlesen.

Wie lief es denn so?
In den drei Monaten habe ich bisher erst ein Buch der Liste beendet. Eines habe ich angelesen und abgebrochen, bzw. es aussortiert.
Gekauft habe ich in drei Monaten zwei Bücher, plus ein Rezensionsexemplar.

Das heißt also ich habe mich an die Regeln gehalten.

Aber?
Trotzdem werde ich 5 books auf Eis legen.
Nicht weil ich jetzt UNBEDINGT neue Bücher kaufen muss oder ähnliches. Ich möchte weiterhin darauf achten nicht so viel zu kaufen und den SuB endlich zu verringern.

Allerdings nimmt mir dieser Stapel an festgelegten Büchern einfach die Lust am Lesen. Was übrigens auch ein Grund dafür ist, dass es bei mir keine geplanten Leselisten gibt.

Jetzt werde ich also einfach lesen und auch kaufen worauf ich Lust habe. Immerhin habe ich noch vier Gutscheine hier liegen.

Habt ihr schon mal ein solches Vorhaben gestartet? Wie lief es bei euch?

Montag, 11. April 2016

Rezension: Gelöscht von Teri Terry


Gelöscht
von Teri Terry

Fesselnder Auftakt einer Trilogie

Details:

ISBN: 364961183X
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: 1. Juni 2013
Seitenzahl: 432
Ausführung: Gebundene Ausgabe
Preis: 17,95


Der Inhalt:
Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, sie hat keine Erinnerungen mehr an die Vergangenheit. Sie ist eine Slaterin. Doch warum und vor allem, wer war sie?
Obwohl das eigentlich unmöglich ist, tauchen immer wieder Bilder in ihrem Kopf auf und sie leidet unter Alpträumen. Hat sie tatsächlich noch Erinnerungen oder hat sie einfach eine lebhafte Fantasie?

Das Cover:
Mich haben sofort die leuchtenden grünen Augen auf dem Cover fasziniert. Ist das restliche Gesicht eher unscheinbar gehalten, scheinen einen diese Augen zu durchdringen. Gefällt mir gut!

Meine Meinung:
Ohne große Erwartungen begann ich dieses Buch zu lesen, für mich die erste Dystopie. Ich wurde positiv überrascht.

Kyla ist eine tolle Protagonistin, die mir schon auf den ersten Seiten ans Herz gewachsen ist. Nicht nur der Leser lernt sie kennen, auch sie selbst lernt eine Menge über sich. Ihre Schwester Amy scheint die perfekte Slaterin zu sein, denkt über nichts viel nach und ist immer gut gelaunt. Ganz im Gegensatz zu Kyla, denn diese beginnt sich und anderen Fragen zu stellen. Doch als Slater fällt sie damit sehr auf und unterscheidet sich von den anderen. Nur Ben scheint es ähnlich zu gehen wie Kyla. Auch er gefällt mir wirklich gut.

Auch die weiteren Personen geben mir Rätsel auf, wer meint es gut und wer steht auf der dunklen Seite? Scheinbar ist wirklich jeder eher undurchsichtig. Immer wenn ich dachte ich kann eine Person einschätzen, ist wieder etwas gegenteiliges passiert.

Die Spannung beginnt schon im Prolog und lässt die gesamte Geschichte über nicht nach. So hat man die Seiten regelrecht verschlungen, um möglichst schnell zu erfahren was als nächstes passiert.

Während des Lesens habe ich eigentlich alle Emotionen durchlebt. Ich war angespannt, aufgeregt, traurig und habe mich gefreut. Das erreichen wenige Bücher.

Auch wenn es sich um eine Dystopie handelt und wir uns somit in der Zukunft befinden wurde diese nicht völlig futuristisch dargestellt. Dies hat mir besonders gut gefallen. Vieles ist noch wie man es auch heute kennt und so konnte ich mir alles gut vorstellen.
 
Fazit:
Ein toller und spannender Auftakt, bei dem ich mich schon direkt auf den nächsten Band freue.
Ich denke ich habe ein neues Genre für mich entdeckt.

 

Montag, 4. April 2016

7 Tage lesen - ein Fazit


Da die Zeit momentan nur so dahin fliegt sind auch die sieben Tage lesen (und damit auch der Urlaub) schon wieder vorbei.

Leider habe ich bei weitem nicht so viel gelesen wie ich dachte, aber gerade im Urlaub ist man ja auch viel unterwegs und möchte was mit anderen unternehmen.

Ich habe zwischenzeitlich in bis zu vier Büchern geschmöckert.

Bienensterben habe ich zum Beispiel begonne, abgebrochen und aussortiert. In Lügenschwester habe ich begonnen und mir fehlen noch knapp 100 Seiten, in Fremd habe ich weiter gelesen. Außerdem habe ich Kirschroter Sommer begonnen.

Das war die Ausbeute meines sieben Tage lesen. Eigentlich garnicht der Rede Wert, trotzdem wollte ich eine kurze Rückmeldung zu der Woche geben.

Euch wünsche ich einen schönen Start in die neue Woche.

Freitag, 1. April 2016

Monatsrückblick März 2016



Unglaublich, das erste Quartal des Jahres ist schon wieder vorbei. Ich habe das Gefühl, dass die Zeit immer schneller vergeht.

Sollte sich jemand wundern wo denn der Monatsrückblick aus Februar geblieben ist:
Diesen wird es nicht geben, denn ich habe im Februar kein einziges Buch beendet, sondern nur "Fremd" begonnen. Ich hatte wenig Zeit und (mal wieder) eine kleine Leseflaute.

Aus der Flaute geholt hat mich dann "Göttin in Gummistiefeln" von Sophie Kinsella. Ein locker, leichter Frauenroman mit viel Humor. Eine Rezension hierzu folgt demnächst.

Kurz darauf habe ich "Rosen und Seifenblasen" gelesen. Auch dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Dabei hatte ich das garnicht erwartet. Meine Rezi dazu könnt ihr schon hier nachlesen.

Die dritte Geschichte, die ich im März entdeckt habe, war "Das Mohnblütenjahr" von Corina Bomann. Hier handelt es sich um eine wunderschöne deutsch-französische Familiengeschichte. Auch zu diesem Buch habe ich bereits eine Rezension geschrieben, die ihr hier sehen könnt.

Als letztes habe ich "Herz aus Glas" verschlungen. Dieses Buch habe ich in wirklich kurzer Zeit gelesen und es hat mir absolut gefallen. Auf die Folgebände bin ich schon sehr gespannt. Die Rezension zu diesem Buch werde ich bestimmt auch bald schreiben.

Zu "Fremd" finde ich einfach keine Bindung. Zwar lese ich immer wieder einige Seiten, aber die Geschichte packt mich einfach nicht richtig. Vielleicht passen meine aktuelle Stimmung und das Buch einfach nicht zusammen, denn der Schreibstil und die Machart gefallen mir wirklich gut. Bisher bin ich bis Seite 121 gekommen.

Im März begonnen habe ich außerdem "Lügenschwester". Hier habe ich etwas mehr als 100 Seiten gelesen und werde den Rest mit in den April nehmen. Momentan ist es für mich allerdings ein drei-Schmetterlinge-Buch. Mal schauen was noch passiert, einige Seiten habe ich ja noch vor mir.

Das war mein Lesemonat März mit vier beendeten und zwei begonnenen Büchern.

Kennt ihr Bücher davon? Wie haben sie euch gefallen? Wie war euer Lesemonat?